Heute haben wir es tatsächlich geschafft das Zimmer vor 12:00 Uhr zu verlassen ;) ! Kurz zu vor ist Emanuel jedoch noch ein “kleines” Missgeschick passiert. Und das nicht zum ersten mal! Wie schon 2 Tage zuvor hat der morgentliche Starbucks Cafe das Weite gesucht. Am Sonntag hat Emanuel es geschafft einen halben Liter Cafe im Bett zu verschütten, was einen riesigen Fleck in der Matratze hinterließ, vom Bettzeug wollen wir erst gar nicht reden! Die Putzfrau haben wir darauf hin mit 10 Dollar bestochen!  ;) Und auch heute wollte sich der Cafe nicht von Emanuel trinken lassen, und ist stattdessen über Tisch, Sessel, Klamotten und Schuhe geflossen. Wieder haben wir 5 Dollar für die Putzfrau hinterlassen! ;) Aber auch ich bin kein bisschen besser. denn ich hab meine Tasche mit Sprite unter Wasser gesetzt! Es scheint verhext zu sein! :D

Nachdem wir das gröbste beseitigt haben, sind wir mit der U-Bahn Richtung Spanish Harlem gedüst. Dort haben wir uns ein paar Kathedralen und den Campus der Columbia University angesehen. Am Uni Campus haben wir erstmal eine kleine Verschnaufpause eingelegt. Als wir so nichts ahnend auf einer der Bänke saßen, kam plötzlich ein Typ des Weges und fragte uns ob wir “Recruiters” wären ( was auch immer das bedeuten mag).  Und dann meinte er noch, wir würden wie “Photographer Majors” der Columbia University aussehen. Sehr merkwürdig ;) . Da noch Zeit war, sind wir danach noch Richtung Norden gefahren um die “Cloisters” zu besichtigen. Eine Klosteranlage, inmitten eines riesigen Parks, in der das Metroplitan Museum eine Ausstellung über mittelalterliche Kunst, beherbergt. “The Cloisters” waren eine nette Abwechslung zum Trubel in der City. Besonder witzig waren die Murmeltiere und Eichhörnchen die dort herumgelaufen sind :D !

Am Abend gingen wir noch nett essen und danach in den Jazz Club Iridium, wo wir eine Jazz Combo live miterleben durften. Dazu gabs natürlich Cosmopolitans ;) . Um 1:00 Uhr Nachts gings noch zum Empire State Building um Panoramafotos von New York zu schießen und auf Emanuels Geburtstag mit Prosecco anzustoßen. Leider war es im 86sten Stockwerk ziemlich neblig, was nur mäßige Ergebnisse was die Fotos betrifft, lieferte.